"Mose - ein echt cooler Retter" - Theaterfest - März 2018

„Ein echt cooler Held – ein Mensch wie du und ich“
 
Beim zweitägigen Theaterfest präsentieren Domschulkinder zeitgemäß und kindgerecht die Geschichte von „Mose, dem echt coolen Retter“.
 

 In dem Musical „Mose – ein echt cooler Retter“ wird die uralte Exodus-Geschichte noch einmal ganz neu erzählt: spannend und mit viel Musik. 404 Domschulkinder spielten die Geschichte, die für Millionen von Menschen in aller Welt ein Grundpfeiler des Glaubens ist. Damit trägt dieses Stück auch dazu bei, Religionen zu entdecken und zu verstehen und dadurch Toleranz und Respekt füreinander zu entwickeln. Es ist eine Geschichte von Heimatlosigkeit und Heimatsuche, vom Fremdsein und vom Vertrauen auf Gott – und mit Blick auf die Zuwanderung vieler Flüchtlinge auf der Suche nach einem sicheren Zuhause ist sie aktueller denn je. 
Die Eltern von Mose sind Israeliten und leben vor ca. 1300 Jahren als Sklaven in Ägypten. Damit das israelitische Volk nicht noch größer wird, beschließt der Pharao, alle neugeborenen Jungen der Israeliten in den Nil zu werfen. Wie durch ein Wunder bleibt Mose am Leben und wird von der Tochter des Pharaos am Nil gefunden und im Palast des Pharaos aufgezogen. Als Mose erwachsen ist, muss er beobachten, wie sein Volk leiden muss. Eines Tages erschlägt er einen ägyptischen Aufseher, der einen Sklaven verprügelt und muss fliehen. Im Nachbarland findet er Zuflucht und gründet dort eine Familie. Doch Gott ruft nach ihm in Gestalt eines brennenden Dornbuschs und gibt Mose den Auftrag, das Volk Israel aus Ägypten zu befreien. Gemeinsam mit seinen Geschwistern Aaron und Miriam tritt Mose vor den Pharao. Doch der Pharao will die billigen Arbeitskräfte nicht gehen lassen. Nach vielen Plagen, die Gott über Ägypten schickt, lässt der Pharao die Israeliten endlich ziehen. Als das Volk bereits auf dem beschwerlichen Weg in der Wüste ist, bereut der Pharao seinen Entschluss und schickt seine Streitkräfte auf Pferden hinter ihnen her. Gott rettet sein Volk, indem er es durch das große Schilfmeer führt. Die Ägypter folgen ihnen, doch sie versinken im Meer. Die Israeliten feiern ihre Rettung. 
Mit großer Darstellungskraft und enormer Spielfreude boten die Viertklässler, die in jedem Jahr die Rahmenhandlung des Theaterstückes übernehmen, am 13. und 14. März im vollbesetzen Stadttheater eine überaus gelungene Darbietung. Überzeugend stellten sie dar, wie das Volk der Israeliten durch die Ägypter unterdrückt und Mose - zunächst unsicher, doch schließlich voll Vertrauen nach Gottes Plänen handelt. Auch das Mitgefühl der Kinder war zu spüren, wenn man z. B. einen lauten „Aua“-Schrei beim Versinken im Schilfmeer hörte. Besonders die vielen mitreißenden Liedern, die schon seit Wochen in den Fluren der Domschule zu hören waren, hatten es den Viertklässlern angetan und sie wurden besonders gefühl- und kraftvoll mitgesungen. 
 
Unterstützt wurden die Viertklässler durch die Jahrgänge 1-3: Die Erstklässler führten mit großer Begeisterung Lied und Tanz zu „Ich hab‘ alles, wirklich alles, was mein Herz begehrt, aber trotzdem fühle ich mich irgendwie verkehrt, tief im Innern spüre ich, bin ich fremd“. auf – Mose wächst als Prinz von Ägypten auf, fühlt sich aber im Herzen immer noch als Israelit.  Die Zweitklässler bevölkerten als quirlige Frösche die Bühne und stellen mit lautem Gesang und Gequake die Froschplage als zweite der zehn ägyptischen Plagen mit großem Einsatz dar.  Die Drittklässler stöhnten in ihrem Sklaven-Tanz unter den Erniedrigungen der ägyptischen Aufseher und bauten akrobatisch gekonnt aus Menschen eine große Pyramide.  Umrahmt wurde die Aufführung von Auftritten des Chores sowie der Instrumental-AG der Domschule. 
So standen wieder alle Domschulkinder auf der Bühne und präsentierten selbstbewusst und stolz ihre Ergebnisse und machten die beiden Abende zu einem unvergesslichen Theaterfest. Der kräftige Applaus der Eltern und Gäste im Stadttheater belohnte die Mühen der Proben und viele Eltern zeigten sich stolz und auch überrascht über die tolle Leistung ihrer Kinder, die beim Theaterspielen, Singen, Tanzen und Musizieren selbstbewusst ihr Können zeigten.
Am Ausgang erhielt jeder Zuschauer von den darstellenden Kindern eine selbstgestaltete Schriftrolle, auf der das Zitat aus dem Lied von Mose am Dornbusch stand: „Ich bin euer Gott, ich bin für euch da. Ich stehe dir bei – du bist nicht allein.“ - und so konnten alle Zuschauer wunderbare Erinnerungen, Anregungen und Ermutigungen von diesem Theaterfest mit nach Hause nehmen und wenn in zwei Wochen in aller Welt das jüdische Passah-Fest gefeiert wird, dann ist auch Verständnis für den Hintergrund dieses Festes gewachsen.

Theaterfest 2018 - Dienstag, 13.3.2018

Theaterfest 2018 - Mittwoch, 14.3.2018